Infrastruktur

Werden die Starterkits im Netz der FHWS betrieben, steht für die Lehre eine Infrastruktur zur Verfügung, die den gesamten sogenannten "Information Value Loop" von der Datenaufnahme über Sensoren bis hin zur intelligenten Interaktion mit der Umgebung realisiert.

Die unten stehende Abbildung zeigt den "Information Value Loop" nach Deloitte und beschreibt den Weg von der Datenaufnahme bis hin zu einer Systemreaktion. Der Ablauf startet mit Sensordatenaufnahme ("Create/Data aquisition"). Die Daten werden dann über ein Netzwerk übertragen ("Communicate/Data transmission). Dann werden die Daten im Rahmen einer Datenaggregation gespeichert ("Cold storage") und für die folgende Analyse vorbereitet ("Calculation"). Im Rahmen der Analyse ("Analyze") kann ein Mehrwert erzeugt werden ("Augmented intelligence"). Auf Basis dieser Verdichtung kann eine Reaktion ausgelöst werden ("Augmented behaviour/Act").

Infrastruktur am Beispiel des "Information Value Loop"
Details zur gezeigten Grafik zur Infrastruktur befinden sich im Fließtext


Datenaufnahme und Übertragung ("Data aquisition and transimission") werden an der FHWS über die Starterkits realisiert. Zudem wird zu Trainingszwecken eine Simulationssoftware für Netzwerktechnik eingesetzt. Um die Übertragung von Sensornachrichten effizient zu gestalten, wird der Informationsbroker RabbitMQ eingesetzt, der u.a. Nachrichten im Format MQTT und AMQP verarbeiten kann. Für die Datenablage ("Cold data storage") wird MySQL eingesetzt. Analyseprojekte werden über Microsoft Azure und AWS Sagemaker realisiert. Visualisierungen großer Datenmengen werden mit Tableau durchgeführt.