Konzept

Connected experience

Die Idee zu den I4.0 Starterkits entstand auf der Fachkonferenz "Bosch Connected World 2017". Zum Programm dieser jährlichen Konferenz rund um das Internet of Things gehört auch die "Bosch Connected Experience" (BCX 2017), ein Hackathon. Die Aufgabe eines Teams um Prof. Engelmann bestand darin, die mit Antriebs- und Steuerungstechnik von Bosch Rexroth ausgestatteten I4.0-fähigen Demo-Koffer für den Einsatz in der Lehre zu optimieren. Innerhalb von zwei Tagen wurden diese so adaptiert, dass alle wesentlichen Komponenten für Anwendungen der Industrie 4.0 in dem handlichen Koffer Platz fanden und sich zudem auch einfacher handhaben ließen. Anstelle einer komplexen Programmiersprache kommt beispielsweise eine grafische Programmierung mittels Webbrowser zum Einsatz.

Die Abbildung unten zeigt die Konzeptstudie der Starterkits während des Hackathons BCX 2017. Zu diesem Zeitpunkt wurde eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte auf einer Fläche von mehreren Bürotischen miteinander vernetzt. Die Gerätekonzept wurde daraufhin so angepasst, dass alle notwendigen Komponenten in einem einzigen Koffer mit kompakter und übersichtlicher Vernetzung untergebracht werden konnten.

Konzeptstudie während des Hackathons BCX 2017
Während des Hackathons war der Systemaufbau enorm komplex und musste vereinfacht werden (weitere Informationen siehe Fließtext)

Bis heute haben sich die I4.0 Starterkits zu einer mobilen und praxistauglichen Prototypinginfrastrutkur für IoT-Fragestellungen in der Produktion, Forschung und Ausbildung weiterentwickelt. Es steht eine komplette I4.0-Automationsinfrastruktur zur Verfügung, die jeweils innerhalb eines kompakten transportablen Koffers aufgebaut ist.

Evolution

Für den Einsatz in Industrie, Ausbildung und Forschung wurden die Starterkits bis heute kontinuierlich weiter entwickelt:

  • Erweiterung der Industriesteuerung mit I/O-Modulen für industrielle Sensoren (IO-Link ab 2. HJ 2019)
  • Flexibilisierung des Bosch XDK Sensormoduls mit einer Firmware für WLAN WPA2 Enterprise
  • Erweiterung der grafischen Prototypingumgebung NodeRED um Rexroth OPC-UA- und Open Core Interface-Softwaremodule
  • Miniaturprofirouter zur Anbindung an lokale Netzwerke
  • Optionales LTE-Modem

Mit dieser Ausstattung können die Starterkits in beliebigen industriellen Prototyping- und Lernumgebungen flexibel eingesetzt werden.